SPD Altenburger Land

SPD Altenburger Land

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der SPD im Landkreis Altenburger Land

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf den Internetseiten der SPD im Landkreis Altenburg Land und bedanken uns für Ihr Interesse an unserer politischen Arbeit.

Wir möchten hier allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich umfassend über unsere Arbeit zu informieren. Darüber hinaus können Sie sich einen ersten Eindruck zu den Personen verschaffen, die diese Arbeit tragen.
Besuchen Sie auch die Internetauftritte unserer Ortsvereine. Die verschiedenen Links finden sie unter Wir über uns.

Bundestagsabgeordnete Kaiser zuversichtlich was Fortsetzung der sprachlichen Bildung in Kitas betrifft

Anlässlich der Presseberichte zum Ende des Bundesprogramms "Sprach-Kitas" zum Jahresende erklärt die Thüringer SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser:

"Das Auslaufen des Bundesprogramms "Sprach-Kita" zum Jahresende bedeutet nicht, dass wir der sprachlichen Bildung unserer Jüngsten in den Kindertagesstätten einen geringeren Stellenwert einräumen", stellt die Bundespolitikerin klar. "Wir wissen, dass gerade die frühen Lebensjahre einen großen Einfluss auf die persönliche und soziale Entwicklung eines Kindes haben. Das Erlernen von Alltagssprache und die konsequente Sprachförderung von Anfang an, sind wichtige Bausteine für ein selbstbewusstes Aufwachsen unserer Kinder und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Neben den Familien, sind vor allem Kindertagesstätten wichtige Orte, um die sprachliche Entwicklung von Kindern zu begleiten und zu unterstützen", so die Ostthüringer SPD-Politikerin.

Kaiser (SPD) ruft Städte und Gemeinden zur Bewerbung für Bundesprogramm zur Klimaanpassung auf
Elisabeth Kaiser

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser verweist auf das Bundesprogramm "Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel", für das sich Städte und Gemeinden seit dem 15. Juli 2022 bewerben können. Der Haushaltsausschuss, in dem die Ostthüringerin seit Januar diesen Jahres Mitglied ist, hatte für das Bundesprogramm Mittel in Höhe von 176 Mio. Euro bis 2025 beschlossen.

Wir trauern um Volker Schemmel
Volker Schemmel

Mit Bestürzung und tiefer Trauer haben wir vom plötzlichen Tod unseres Genossen, Freundes und Wegbegleiters Volker Schemmel erfahren. Mit Herz und Seele war Volker Schemmel über viele Jahre hinweg politisch aktiv und hat stets dafür gearbeitet und gekämpft, dass sich die Lebensverhältnisse der Menschen verbessern. Mit Charme und Witz hat er den Dialog auch in schwierigen Situationen gemeistert. Volker Schemmel hinterlässt in der SPD im Altenburger Land eine große Lücke. Wir werden ihn als engagierten Sozialdemokraten, erfahrenen Politiker und wichtigen Ratgeber vermissen und in ehrenvollem Andenken bewahren.

Norman Müller
Kreisvorsitzender

Elisabeth Kaiser auf Markttour in Ostthüringen

Ostthüringens SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser wird in den kommenden zwei Wochen zahlreiche Orte in ihrem Wahlkreises besuchen. Dort sucht sie auf den Plätzen den Region den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.

In sechs Tagen wird Kaiser zehn Orte ihres Wahlkreises anfahren, um zu erfahren, welche Gedanken die Bürgerinnen und Bürger zu aktuellen Geschehnissen und zur politischen Lage haben.

SPD Kreisverband wählte neuen Vorstand – Norman Müller wird Kreisvorsitzender
Norman Müller

Am 10. Juni 2022 hat der SPD-Kreisverband Altenburger Land turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt.

Die bisherige Kreisvorsitzende Katharina Schenk konnte aufgrund ihres Umzugs nicht wieder kandidieren. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Frank Rosenfeld dankte ihr in seiner Rede für ihre Arbeit im und für den Kreisverband im Namen aller Genossinnen und Genossen.

Fehlende Barrierefreiheit Bahnhof Altenburg
Roger Schmidt

Am Beispiel der jüngsten Berichte über den Behelfsbahnsteig am Altenburger Bahnhof zeigt sich wieder eindeutig, Inklusion und Barrierefreiheit bleibt oft nur ein schöner Traum in den Köpfen der Menschen und schlussendlich stehen dann nur Absichtserklärungen zu Buche. Dass sich der Projektleiter der Bahn mit den Worten zitieren lässt, es gäbe "keine wirtschaftliche Lösung", gleicht einem Schlag ins Gesicht der Betroffenen und postuliert einen Interessenkonflikt, der hier nichts zu suchen hat.